Startseite | Kontakt | Impressum

Menü

 

Tierschutzverein Friedland und Umgebung e.V.

Tierschutz geht uns alle an!

Weitere Infos unter Tel. 05504-687 oder 05504-949560.




FACHTAGUNG - Antibiotikaminimierung in Nutztierhaltungen am 5. Oktober 2017 in Göttingen

Den Flyer können Sie hier herunterladen.




Update Katzenelend in Göttingen

Das Treffen am 26. April lässt hoffen. Es waren viele, vor allem junge Tierschützer aus Göttingen erschienen und es konnten die Aufgaben auf viele Leute verteilen und erste Arbeitskreise (Öffentlichkeitsarbeit/Social Media, Finanzen/Flohmärkte, etc.) gebildet werden.
Erklärtes Ziel ist der Aufbau einer eigenständigen Gruppe, die mittelfristig eine Vereinsstatus erreicht, denn der Friedländer Tierschutzverein ist viel zu klein, um das Göttinger Katzenproblem dauerhaft zu stemmen. Die neue Gruppe wird sich Katzenhilfe Göttingen nennen - so wie der aufgelöste Verein - und noch einmal neu durchstarten. Die Tierschutzvereine aus dem Umland werden die Gruppe dabei unterstützen. Die Tatsache, das vor allem auch junge Menschen dabei, stimmt uns hoffnungsvoll.
Das zweite große Ziel ist eine Katzenschutzverordnung in Stadt und Landkreis. Es müssen da vor allem unsere Politiker bearbeitet werden! Alle sind aufgerufen, ihre Kommunalpolitiker in Stadt und Land über das Thema zu informieren ....der Bericht über die Katzenwelpen von diesem Wochenende im Extratip zeigt wieder nur alzu deutlich, dass dringender Handlungsbedarf besteht.

Das nächste Treffen findet jetzt Mittwoch, dem 10. Mai statt - wieder um 19 Uhr in den Räumen der Thomaskirche.




Tierelend rüttelt Tierfreunde auf

Aufgrund des Berichtes des Extratipps über das Elend der heimatlosen Katzen in Göttingen wurde großzügig gespendet und auch direkte Hilfe angeboten. Kurzfristig wurde auch ein erstes Informationstreffen organisiert, um diese Helfer einzubinden. Immerhin rund zwanzig Teilnehmer waren erschienen – Wermutstropfen war allerdings, dass nicht wenige davon aus dem Landkreis stammten oder einem örtlichen Tierschutzverein in der Region angehörten. Vereine aus Hann.-Münden, Harste und Friedland boten ihre Unterstützung an, doch ohne eine eigene Struktur und Ehrenamtliche vor Ort, ist die Arbeit nicht zu bewältigen, denn bei dem Treffen erschienen auch Tierschützer, die weitere, bisher nicht bekannte Futterstellen betreuen. Immerhin konnte die brenzlige Situation zumindest vorerst entschärft werden. Zielsetzung muss es aber sein, die Hilfe für die Göttinger Straßenkatzen nachhaltig zu sichern.

Die Tierschützer treffen sich am Mittwoch, dem 26. April um 19 Uhr erneut in den Räumen der Thomaskirche auf dem Leineberg, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Auf der Tagesordnung stehen die Forderung nach einem Kastrations- und Registrierungsgebot (Katzenschutzverordnung) in Stadt und Landkreis Göttingen wie auch die Schaffung einer eigenständigen Struktur (z.B. gemeinnütziger Verein), innerhalb der sich die Göttinger Bürgerinnen und Bürger für ihre Tiere einsetzen können. Alle Tierfreunde, die dafür eintreten, dass auch die Tiere in Göttingen eine Stimme erhalten, sind herzlich eingeladen.




Danke - Ihr ward einfach klasse! So eine Resonanz hatten wir nicht erwartet….

Die Reaktionen auf den Artikel im Extratip und den Aufruf hier bei Facebook lassen uns wieder Hoffnung schöpfen. Das fantastische Spendenaufkommen sichert die Futterstelle für ein Jahr und ermöglicht auch noch einige Kastrationen und medizinische Behandlungen an anderen Futterstellen.
Abgesehen davon wurde uns auch Hilfe angeboten, die wir allzu gern annehmen.
Klasse wäre es, wenn sich eine feste Tierschutzgruppe in Göttingen bilden würde, die die Futterstellen betreut, Katzen einfängt und kastriert sowie sich für eine Katzenschutzverordnung in Stadt und Landkreis einsetzt. Auch für die Finanzierung der Aktionen durch Flohmärkte, Spenden etc. werden Tierfreunde gesucht. Der Friedländer Tierschutzverein und der Verein Aktiv für Hunde in Not begleiten auch weiterhin die Tierschützer in Göttingen, sind aber ohne weitere tatkräftige Unterstützung vor Ort überfordert. Vielleicht gelingt es auch, wieder einen eigenständigen Verein in Göttingen zu installieren und die hervorragende Arbeit der SOS-Straßenkatzen fortzusetzen.

Wir laden daher alle interessierten Tierfreunde und Tierschützer zu einem ersten Treffen am Mittwoch, dem 22. März um 19.30 Uhr in einen der Räume der Thomaskirche Göttingen-Leineberg, An der Thomaskirche 2, 37081 Göttingen, ein.

Die Katzen in Göttingen brauchen eure Stimme!




Miezekatze weg – und nun?
In den letzten Monaten häuften sich beim Tierschutzverein Friedland die Suchmeldungen nach verloren gegangenen Samtpfoten. Obwohl die Tiere kastriert waren, hatten die Halter auf eine Kennzeichnung verzichtet. Für die Tiere ist es eine Katastrophe und für die Tierschützer eine finanzielle Belastung – abgesehen von der aufgewendeten Zeit - denn die Fundtiere müssen untersucht, entwurmt, entfloht und geimpft und ggf. kastriert werden, um während ihres Aufenthaltes auf einer Pflegestelle oder im Tierheim keinen Nachwuchs zu produzieren oder Krankheiten zu verbreiten. Da eine Kastration ohne Bauchschnitt bei einem weiblichen Tier nicht zu erkennen ist, wird das Tier bei einer weiteren Operation unnötig Schmerzen ausgesetzt. Die sprichwörtliche Neugier der Katzen führt sie oft in andere Ortschaften. Sie steigen zum Beispiel bei Handwerkern oder Paketdiensten unbemerkt ins Fahrzeug und rennen in wilder Panik davon, sobald sich die Tür öffnet….

Es gibt drei Methoden der Kennzeichnung:
- ein Halsband mit Adressanhänger
- eine Tätowierung im Ohr
- eine Implantation eines Transponder-Chips

Ein Hals band kann verloren gehen oder die Katze strangulieren. Der Mikrochip ist daher in Kombination mit einer Tätowierung die wirksamste Kennzeichnung. Es ist von außen auch für Laien erkennbar, dass das Tier jemandem gehört und der Chip sorgt auch bei einer im Laufe der Jahre unleserlich gewordenen Tätowierung für eine Zuordnung des Tieres. Abgesehen davon wissen viele Nicht-Tierhalter überhaupt nicht, dass Katzen heutzutage gechippt werden. Der Transponderchip kann jeder Tierarzt und jedes Tierheim auslesen. Auch Gemeindeverwaltungen verfügen mittlerweile über Lesegeräte. Gerade auch reine Wohnungskatzen sollte man chippen lassen, da sie einmal ausgebüxt noch unsicherer reagieren. Der Transponder hält ein Katzenleben, ist passiv und benötigt daher keinen Strom. Außerdem ist er absolut wartungsfrei und schnell implantiert. Unverträglichkeiten sind nicht bekannt. Die Kosten stehen in keinem Verhältnis zum Verlust der Katze oder den zu erstattenden Ausgaben. Die Registrierung des Chips bei Tasso e.V. ist übrigens kostenlos und erfolgt direkt durch den Tierarzt. Praktisch für manchen Katzenfreund ist zudem, dass immer mehr Katzenklappen mit Chiperkennung auf dem Markt sind, die nur dann öffnen, wenn die Katze mit dem passenden Mikrochip davor steht. So bleibt Nachbarskatze draußen!
Es gibt in vielen Kommunen und Landkreisen bereits eine Verordnung, die die Kennzeichnung vorschreibt. Warten Sie nicht so lange – werden Sie jetzt aktiv!




Das große Katzen-Elend im Göttinger Westen

Tierschutz: Hilfe aus Friedland für Futterstelle auf dem Stadtgebiet
„In Deutschland leben über zwei Millionen Streunerkatzen und die Zahl steigt ständig“, schätzt die Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“. Auch in Göttingen gibt es eine Menge herrenlose Katzen. Mit einem romantischen Leben in Freiheit hat das nichts zu tun. Die Katzen brauchen dringend die Hilfe von Tierfreunden, um überleben zu können. Weil es immer mehr herrenlose Katzen gibt, die Tierschützer in Göttingen aber weniger werden, wachsen die Probleme. Zurzeit befindet sich die Göttinger Organisation SOS Straßenkatzen in Auflösung. Für eine größere Futterstelle auf dem westlichen Stadtgebiet Göttingens springt deshalb nun der Tierschutzverein Friedland ein – und bittet die Göttinger um Spenden, um „ihren“ Stadtmiezen zu helfen. Immer mehr herrenlose Katzen, zu wenig finanzielle Mittelund ständig Stress mit Behörden – das ist es, was Tierfreunden den Einsatz für Streuner madig macht, weiß Bettina Bruder, die 1. Vorsitzende des Tierschutzvereins Friedland. Und verärgerte Anwohner, die nicht davor zurückschrecken, Giftköder auszulegen, gibt es zusätzlich. Deshalb darf an dieser Stelle auch nicht verraten werden, wo genau sich die Göttinger Futterstelle befindet. Hier sind es Tierfreunde aus der Nachbarschaft, die den Katzen helfen. „Solche Menschen, die nicht nur bei Facebook schreiben, dass sie Katzenfans sind, sondern vor Ort ehrenamtlich helfen, wollen wir nicht im Regen stehen lassen und haben uns deshalb entschlossen, auch in Göttingen zu helfen“, so Bettina Bruder. Das geht aber nur mit Spenden, denn der Zuschuss, den die Friedländer Tierschützer von ihrer Kommune bekommen, darf nur für den Tierschutz in Friedland verwendet werden. Zwischen 10 und 15 Katzen sind es, die an der Futterstelle versorgt werden, die bislang von SOS Straßenkatzen unterstützt wurde. Die Tiere brauchen dringend tierärztliche Hilfe: „Es haben sich Viren ausgebreitet, die unter anderem die Atemwege angreifen“, berichtet Bettina Bruder. Das sei typisch für Streuner: „Ohne Impfungen breiten sich Krankheiten schnell aus. Katzenschnupfen kann zum Beispiel dazu führen, dass Katzenwelpen ihr Augenlicht verlieren. Dazu kommen Parasiten. Aber auch FIV, also das so genannte Katzen-AIDS, breitet sich aus. Die durchschnittliche Lebenserwartung von Streunern liegt nur bei drei bis vier Jahren.“ Bei den herrenlosen Tieren können sich auch Freigänger-Katzen anstecken. Deshalb sei es im Interesse aller Katzenbesitzer, dass den Streunern geholfen wird. Mit rund 1.000 Euro Tierarzt-Kosten rechnet der Tierschutzverein Friedland im Fall der heimatlosen Katzen im Göttinger Westen. Aber nicht nur an dieser Stelle gibt es in Göttingen Streuner-Katzen. „Man kann davon ausgehen, dass in fast jeder Kleingartenkolonie, Gewerbegebieten und jeder größeren Parkanlage herrenlose Katzen leben. Eines unserer Vereinsmitglieder hat auch schon im Alten Botanischen Garten einen Streuner gefunden. Da diese Katzen sehr scheu sind, sieht man sie normalerweise nicht“, so Bruder. Deshalb sei das Problem wohl auch so wenig im Bewusstsein von Politik und Verwaltung, von denen sich die Katzenschützer mehr Unterstützung wünschen. Das Eichsfeld sei den Göttingern hier eine Nasenlänge voraus: „Für Heiligenstadt und Leinefelde gibt es jetzt eine Katzenschutzverordnung, die würde auch in Stadt und Landkreis Göttingen viel helfen“, so Bruder. Erst einmal muss den kranken Katzen an der Göttinger Futterstelle geholfen werden!
Wer die Tierschützer bei ihrer Hilfsaktion unterstützen möchte, spendet auf das Konto des Tierschutzvereins Friedland
mit dem Stichwort „SOS"
Katzen“ IBAN: DE17 2605 0001 0034 2010 04.

Bis 200 Euro reicht der Kontoauszug als Spendenquittung,
weitere Informationen auf unserer Homepage

Quelle: Extra-Tip vom 04.03.




Wir wünschen allen Tierfreunden und Ihren Lieblingen ein gesundes und friedliches 2017!
Der Tierschutzverein Friedland hat wieder ein Jahr erfolgreich abgeschlossen und dankt allen Tierfreunden für ihre Unterstützung.
Es konnte etlichen in Not geratenen Tieren geholfen und wichtige Aufklärungsarbeit geleistet werden. Auch für 2017 haben wir uns wieder viel vorgenommen. Wer Lust hat, sich ebenfalls für unsere Mitgeschöpfe zu engagieren, ist herzlich eingeladen, uns zu besuchen. Dabei ist neben einer kontinuierlichen Mitarbeit auch eine aktions- oder themenbezogene Unterstützung für uns eine große Hilfe. So suchen wir dringend einen Fahrer / eine Fahrerin für Fahrten zur Tierklinik, da wir berufsbedingt in dem Bereich große Probleme haben. Im Rückblick auf das vergangene Jahr möchten wir uns bei unseren vielen Unterstützern und Freunden bedanken und wir hoffen, auch in Zukunft auf Euch/ Sie zählen zu können. Danke sagt auch unsere kleine Sisi für die Spenden für ihre Operation. Sie ist wieder mit ihren Geschwistern vereint und wartet nun auf ein tolles, neues Zuhause.




Sisis Weihnachtswunsch:
auf allen vier Pfoten die Welt erobern

Sisis Wunsch
Mitte Oktober wurde das kleine Katzenmädchen in Friedland mir einer gebrochenen Hinterpfote entdeckt. Vier lange Tage brauchten die Tierschützer, um die Kleine einzufangen und in die Tierklinik zu bringen. Die Diagnose: Das Beinchen war komplett durch – glücklicherweise aber kein offener Bruch. Die Lage dicht am Gelenk bedeutete aber, dass keine Platte möglich war, sondern ein Fixateur angebracht werden musste. Die quirlige kleine Maus muss zudem mindestens vier Wochen in einem Pflegekäfig verbringen und wöchentlich zum Verbandswechsel. Es besteht die große Hoffnung, dass sie zu Weihnachten wieder auf allen vier Pfoten tobend das Wohnzimmer ihres Pflegefrauchens erkunden kann. Im neuen Jahr wird dann ein neues Zuhause für die kleine, schmusige Dame und ihre drei Geschwister – allesamt bildhübsche kleine Tiger - gesucht.
Die Behandlungskosten des Babys haben allerdings ein tiefes Loch in die Vereinskasse gerissen. Der Tierschutzverein Friedland bittet daher dringend um Spenden. Da er gemeinnützig ist, können Spenden steuerlich geltend gemacht werden. Bei Beträgen bis 200 € reicht als Nachweis der Bankbeleg.
Unser Konto:
Sparkasse Göttingen
BLZ 26050001
Kto 34201004
IBAN: DE17 2605 0001 0034 2010 04
Swift-BIC: NOLADE21GOE




Tiergottesdienst in Elkershausen
Tiergottesdienst
Am 21.08.2016 fand der 5. Tiergottesdienst in Elkershausen statt. Diese „Jubiläumsveranstaltung“ fand bei relativ gutem Wetter statt; ein plötzlicher Platzregen zwang uns, mit tatkräftiger Unterstützung aller Gäste, samt aller Tische in die Grillhütte zu ziehen. Trotzdem blieben einige der wirklich zahlreichen Gäste anschließend dort noch gemeinsam sitzen.
Die Veranstaltung wurde tatsächlich sehr gut angenommen. Es waren ca. 50 Erwachsene, Jugendliche und Kinder da. Außerdem etwa zwölf Hunde und ein Pony. Die Gäste kamen vorwiegend aus der Gemeinde aber auch zum Teil von weiter her.
Der Gottesdienst wurde von Pastor a.D. Maltzahn gehalten, der immer wieder Bezug zum Thema Tiere nahm und die Arbeit des Tierschutzvereins in der Gemeinde Friedland lobend erwähnte. Er wies darauf hin, welche Verantwortung wir Menschen diesen Geschöpfen Gottes gegenüber haben. Dies gelte für Haustiere ebenso wie für Nutztiere und Wildtiere. Unterstrichen wurden diese Hinweise durch zahlreiche Anekdoten aus seinem familiären Leben, die das ein oder andere Lächeln auf das Gesicht der Gottesdienstbesucher zauberten. Auch die ausgewählten Lieder bezogen sich auf das Zusammenleben von Mensch und Tier. Wir bedanken uns, ebenso wie die applaudierenden Gäste, bei Herrn Maltzahn für den wohlüberlegten, themenbezogenen Gottesdienst.
Im Anschluss an den Gottesdienst hatten die Gäste zunächst die Gelegenheit, ihre Tiere individuell segnen zu lassen. Anschließend lud der Flohmarkt des Tierschutzvereins die Besucher zum stöbern ein. Parallel hierzu konnte jeder sich mit Bratwürstchen und zahlreichen Salaten stärken.
Sowohl die Einnahmen aus der Kollekte, als auch vom Flohmarkt und dem Würstchenverkauf kommen dem Tierschutzverein Friedland u.U. e.V. zugute. Die Zusammenarbeit zwischen dem Kirchenvorstand Elkershausen und dem Tierschutzverein funktionierte in bewährter Weise hervorragend.

Und hier noch ein Bericht auf Radio Göttingen dazu.




Wer passt zu mir?
Hund Katze Maus
Manchmal ist es Liebe auf dem ersten Blick, aber nicht selten lohnt es sich, auch ein zweites oder drittes Mal hinzuschauen…wie bei menschlichen Beziehungen baut auch die Beziehung zu einem Tier auf vielen Faktoren auf. Fällt die Wahl auf Hund oder Katze, ergeben sich mitunter jahrzehntelange, glückliche Partnerschaften. Zu Beginn steht die Frage: Welche Bedürfnisse hat das Tier und wie passen meine Lebensumstände dazu? Doch angesichts der heutigen Lebenserwartung der Haustiere sollte auch geklärt werden, was mit dem Tier passiert, wenn der Halter alt oder krank ist und es nicht mehr selbst versorgen kann. Angesichts der Bedeutung für Mensch und Tier sollte sich Zeit für die Auswahl genommen werden. Katzenkinder entzücken jeden, doch die Persönlichkeit des Tieres reift erst aus, wenn es in etwa die Pubertät hinter sich gelassen hat. So können erwachsene Tiere vor allem mit unverwechselbarem Charme und Charakter aufwarten. Auf Fremde scheu reagierende Tiere werden nicht selten nach der Eingewöhnungszeit die treuesten Freunde und auch behinderte Tiere lassen alle Zweifel schnell vergessen. Der Tierschutzverein Friedland arbeitet mit anderen Vereinen in der Region zusammen, um für Sie den richtigen Begleiter oder, besser gesagt, das neue Familienmitglied zu finden. Sollten Sie bei uns nicht fündig werden, empfehlen wir Ihnen, sich an die Tierschutzvereine Witzenhausen und Hann. Münden, an den Verein „Aktiv für Hunde in Not“ oder an die Kanninchenauffangstation Uslar zu wenden. Wir arbeiten mit den Organisationen zusammen, um u.a. Sachspenden auszutauschen, Hinweisen auf Verstöße gegen das Tierschutzgesetz nachzugehen und Pflegestellen zu suchen. Wir verfolgen alle das gleiche Ziel - gemeinsam sind wir stärker!

Tierschutzverein Friedland u.U. e.V.
Hunde in Not
Tierschutzverein Hann. Münden
Tierschutzverein Witzenhausen
Auffangstation Uslar

Achten Sie auch im Urlaub auf den Tierschutz – wir wünschen allen schöne Sommerferien!




Unbekannte habe den Tierschutzverein bestohlen
Neue Heimat gesucht
Aus dem Lager des Vereins wurde im Juni ein wertvoller Kratzbaum entwendet. Es ist ein sehr außergewöhnliches Modell – mittelgroß mit Naturholz (burned wood) – was jedem sofort ins Auge springen dürfte. Wer kann Angaben zu dem Verbleib machen und hat ihn ggf. aufgebaut bei jemandem gesehen. Hinweise werden auf Wunsch auch vertraulich behandelt.
Per Mail oder 05504 – 949560 (abends)







Tombola auf dem Hasenmelkerfest ein voller Erfolg

Am Muttertag veranstaltete der Tierschutzverein in Dransfeld beim Hasenmelkerfest eine große Tombola. Das Wetter war wunderbar, die Besucherzahlen entsprechend hoch und die Stimmung ausgelassen und freundlich.
Wie gewohnt, konnten wir sehr attraktive Preise zur Schau stellen. Es gab für jeden, ob Tierbesitzer oder nicht, lohnende Dinge zu gewinnen, angefangen bei Hundebetten oder Kratzbäumen über Gutscheine, hochwertigen Markenshirts und Biopflegemittel bis hin zu Spielzeug oder Schreibwaren und Tierfutter. Es gab keine Nieten, dafür jedoch viele zufriedene Gewinner.
Wir möchten uns bei allen, auch bei den Geschäftsleuten aus Dransfeld, bedanken, die diese Vielfalt an Preisen durch ihre Spenden möglich gemacht haben: Aktion Mensch e.V., Automarkt Göttingen GmbH, Badeparadies Eiswiese, Bäckerei Ruch, Camaelione Dransfeld, Computer Discount Göttingen, Die Oase Dransfeld, Dinosaurier-Park Münchenhagen, DOSB, Eisdiele Venezia Dransfeld, Einrichtungshaus Herbort Dransfeld, Electronic Arts, Fielmann, Frisör Paul, Frisör Renate Berndt-Moritz, Gasthaus Zur Krone, Dransfeld, GEFRO, Göttinger Tageblatt, Junges Theater Göttingen, Radio ffn, Mittelalterlich Phantasie Spectaculum, M. und M. Cut Friseur Dransfeld, Naturkost Elkershausen, Nutrition Plus, PETA, Ratsapotheke Dransfeld, Schuhhaus Mielenhausen Dransfeld, Sea Shepherd, Simba Toys, Sparkasse Göttingen, Sonett, Spieleburg Göttingen, STOLZE collections, Straub Cosmetics, tegut, Tankstelle Star Groß Schneen, Tankstelle Esso Dransfeld, TIGER Deutschland GmbH, Tode Göttingen, Uhrenhaus Hartmann, Dransfeld, Vaternahm Buchhandlung Göttingen, Volksbank Dransfeld, WDR Wollmaus Dransfeld, Zahnarztpraxis B. Porschen & M. J. Kettler


Hasenmelkerfest Hasenmelkerfest









Flohmarktartikel gesucht

Für den nächsten Flohmarkt suchen wir wieder Sachen (keine Kleidung und Bücher).
Wer uns etwas schenken möchte, kann sich an Fr. Bruder (05504-949560) oder Fr. Auwers-Günther (05504-687) wenden.




"Tierschützer lassen Füchse frei"

"Militante Tierschützer haben sich zu der Brandstiftung auf dem Gelände des Hundevereins bei Klein Scheen und der Freilassung von zwei dort gehaltenen Füchsen bekannt. Auch Vereinsmitglieder werden in dem Bekennerschreiben bedroht. Die Polizei ermittelt."...
"Bereits im Frühjahr 2013 machten Tierschützer gegen die Schliefanlage bei Klein Schneen mobil: Der Tierschutzverein Friedland forderte die Schließung der Anlage des Deutschen Jagdterrier-Clubs (DJT)."

weiterlesen können Sie im Göttinger Tageblatt vom 31.03.2016




Kastrationskosten für die Auffangstaion Uslar
Auffangstation Uslar
Liebe Tierfreunde,
die Auffangstation Uslar läuft über. Dort sind derzeit sehr viele unkastrierte Kaninchen und Meerschweinchen in der Station. Alle suchen ein neues Zuhause, aber bevor sie dahin können, müssen sie kastriert werden.
Die Station braucht jeden Spender um die Tiere so schnell wie möglich kastrieren zu lassen.
Aus organisatorischen Gründen läuft das Spendenkonto über den Tierschutzverein Friedland.
Spenden bitte unter dem Verwendungszweck "Osterhase" an
IBAN: DE17 260 500 01 0034 2010 04
Die eingegangen Spenden werden 1:1 an die Auffangstation Uslar weitergeleitet.
Vielen Dank
Der Tierschutzverein Friedland u.U. e.V. und die Auffangstation Uslar




Pflegestellen gesucht
Wer sich übrigens nicht dauerhaft an eine Katze binden möchte, sich aber vorstellen kann, mitunter auch mal mehrere Wochen oder Monate eine Katze aufzunehmen, ist als Pflegestelle herzlich willkommen. Begleiten Sie ein Tier auf seinem Weg in ein neues Leben!




Vielen Dank!
Vielen Dank!
Im Rückblick auf das vergangene Jahr möchten wir uns bei unseren vielen Unterstützen und Freunden bedanken, ohne die wir unsere Arbeit nicht so erfolgreich fortführen können und wir hoffen, auch in Zukunft auf Euch/Sie zählen zu können.
Sie möchten etwas spenden? Wir freuen uns über jeden noch so kleinen Betrag:
Sparkasse Göttingen
BIC NOLADE21GOE
Konto DE17 2605 0001 0034 2010 04.




(K)Ein Vermögen für Fiffi und Mohrle
Schlagzeilen von atemberaubenden Erbschaften für Haustiere sorgten in den USA nicht selten für Furore. In Deutschland ist es – leider – nicht möglich, sein Haustier als Erben einzusetzen. Nichtsdestotrotz sollte jeder verantwortungsvolle Tierhalter für den Fall der Fälle Vorsorge treffen. Das BGB regelt, wer was erbt, wobei die Tiere nicht selten nicht nur ihre geliebte Bezugsperson verlieren, sondern auch ihr Zuhause, indem sie als Ballast von den Erben abgeschoben werden. Sind keine Erben vorhanden, freut sich der Staat. Es gibt jedoch Möglichkeiten, das treue Tier abzusichern. U.a. der Deutsche Tierschutzbund berät, wie Testamente und Schenkungen verfasst werden müssen, um späteren Ärger zu vermeiden. Doch auch wer keine eigenen Tiere hinterlässt, möchte evtl. noch nach seinem Tod etwas Gutes für unsere Mitgeschöpfe tun.

Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Thema Erben und Vererben sind:

Wilfried Britz
Deutscher Tierschutzbund Bundesgeschäftsstelle, In der Raste 10, 53129 Bonn, Tel.: 0228 – 6049639, Fax: 0228 – 6049640, E-Mail
Hier kann auch die Broschüre „Tierschutz hat Zukunft – mit Ihrem Testament“ angefordert werden.

Auf alle Fälle sollte ein Notar eingeschaltet und das Testament sicher verwahrt werden. Die Fürsorge für das Haustier sollte bei Alleinstehenden auch den Fall eines plötzlichen Krankenhausaufenthaltes einbeziehen, d.h. beim Personalausweis oder in der Geldbörse ist ein Hinweis aufzubewahren, dass sich ein Tier im Haushalt befindet. Dieses sollte zudem stets über ausreichend Futter und vor allem Wasser verfügen, um eine Notzeit zu überbrücken.

Auch der Tierschutzverein Friedland würde sich über eine Spende für seine Arbeit freuen.
Unsere Kontoverbindung lautet:
Sparkasse Göttingen, BIC NOLADE21GOE, Konto DE17 2605 0001 0034 2010 04.



Friedländer Tierschutz sieht Probleme beim Umgang mit herrenlosen Katzen

"Die Zahl freilaufender Katzen in der Region nimmt zu. Das bereitet Bettina Bruder, Vorsitzende des Tierschutzvereins Friedland, und ihren Mitstreitern Sorgen. Wie auch der Umgang mit Fundkatzen seitens der zuständigen Gemeinden. „Da fehlen klare Richtlinien“, sagt Bruder. Zu oft landeten Bürger vor behördlichen Hürden."

Bitte schreiben Sie auf der online-Artikelseite einen Kommentar dazu. Die Konsequenz der momentanen Regelung sind, daß keine fremde Katze mehr gefüttert werden kann ohne daß dann evtl. Kosten auf die Person zukommen. Das gleiche gilt für kranke Katzen, die man zum Arzt bringt. Oder welcher Nicht-Tierbesitzer hat schon evtl. eine Tiertransportbox mal eben zur Hand? Sie können Frau Bruder auch gerne unter 05504-949560 anrufen, falls Sie ähnliche Erfahrungen gemacht haben.
Weiterlesen können Sie hier.

Göttinger Tageblatt vom 20.08.2015




Wir auf RadioGöttingen
"Katze in Friedland gefunden? - Gemeinde und Tierschutzverein helfen"


"Im Grundsatz des deutschen Tierschutzgesetzes heißt es: "Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.“ Viele Vereine und Institutionen haben es sich zur Aufgabe gemacht diesen Grundsatz umzusetzen. Auch im Landkreis Göttingen gibt es engagierte Bürger, wie beispielsweise in Friedland. Der dortige Tierschutzverein kümmert sich, trotz knapper Mittel, um entlaufene Tiere und informiert über den Tierschutz."

Das Interview mit uns können Sie hier hören und nachlesen.




"...sollte man die Tiere fangen und direkt einschläfern..."

Hier finden Sie Reaktionen auf eine Äußerung eines CDU-Politikers (Stefan Klute) aus der Gemeinde Friedland:
"Niemand ist für freilaufende in der Natur geborene und nicht vom Menschen großgezogene Katzen verantwortlich...und schon gar nicht Gemeinden mit tiefroten, nur durch massive Gebühren- und Steuerhöhungen sowie Streichung freiwilliger Leistungen (Zuschüsse für Vereine, Kinderbezreuung etc.), Personalkosteneinsparungen usw. auszugleichende Haushalte! Und wenn man überhaupt das Problem lösen will, sollte man die Tiere fangen und direkt einschläfern...dafür braucht man aber kein teures Tierheim finanziert durch Steuergelder!"
Weitere Informationen und Reaktionen zu dieser Äüßerung finden Sie hier.




Haben Sie Interesse an 420715 Katzen?!

Katzenpyramide Bestimmt nicht. Wir auch nicht.
Wenn man davon ausgeht, dass ein Katzenpaar pro Jahr zweimal Nachwuchs bekommt und jeweils drei Kätzchen pro Wurf überleben, dann ergibt das nach 7 Jahren über 420.000 Tiere!

Ohne menschliche Fürsorge verelenden die Tiere schnell. Sie leiden an Infektionskrankheiten wie Katzenschnupfen, haben Parasiten und sind chronisch unterernährt. Wegen des fehlenden Sozialkontaktes zum Menschen, insbesondere in der Prägungsphase der ersten Lebenswochen, bleiben die Tiere den Menschen gegenüber äußerst scheu und sind daher auch kaum in menschliche Obhut zu vermitteln. Eine Spirale des Elends, die nur durch die konsequente Kastration von Freigängerkatzen und wild lebenden Tieren durchbrochen werden kann.
Neben der Tatsache, dass kastrierte Tiere keinen Nachwuchs mehr bekommen, bringt die Kastration auch weitere Vorteile mit sich bringt. Da die Tiere nicht mehr den Drang haben, auf der Suche nach einem Partner weite Strecken zurückzulegen, reduziert sich die Gefahr, überfahren zu werden und es kommt seltener zu Verletzungen durch Revierstreitigkeiten. Außerdem entfällt, wenn frühzeitig kastriert wird, bei Katern meist das „anrüchige“ Markieren, und bei weiblichen Tieren sinkt das Risiko von Gesäugetumoren oder einer Gebärmuttervereiterung.

Der Tierschutzverein Friedland u.U. e.V. appelliert darum dringend an das Verantwortungsbewusstsein der Tierhalter, Freigängerkatzen kastrieren zu lassen und Tierschutzvereine und Katzenschutzinitiativen bei der Durchführung von Kastrationsaktionen finanziell zu unterstützen.

Der Tierschutzverein Friedland u.U. e.V. kastriert auf Vereinskosten freilaufende Katzen aus der Gemeinde Friedland. Obwohl wir dafür bei einigen Tierärzten bereits verbilligte Rechnungen bekommen, reißt dieser Posten jedes Jahr ein sehr großes Loch in unsere Kasse.
Daher bitten wir Sie um Ihre Spende, um uns bei dieser Arbeit zu unterstützen.
Vielen Dank
Tierschutzverein Friedland u.U. e.V. (gemeinnütziger Verein)

Sparkasse Göttingen
BLZ 26050001
Kto 34201004
IBAN: DE17 2605 0001 0034 2010 04
Kennwort: Katzenkastration

Spenden sind steuerlich absetzbar. Sie erhalten von uns im nächsten Jahr eine entsprechende Bescheinigung der Spende.




Tierschützer der Region trauern um Ruth Stenzel

ruth stenzel

Mit großer Bestürzung haben wir vom Tod unserer lieben Katzenfreundin und engagierten Tierschützerin Ruth Krauel-Stenzel erfahren.
Wir haben mit ihr einen wundervollen Menschen verloren. Ruth hat im Rahmen ihrer aufopferungsvollen Arbeit im Vorstand der SOS-Straßenkatzen Göttingen – vielen bekannt als Katzenhilfe – unzähligen Samtpfoten ein Elend als Streuner erspart und ihnen ein neues Leben geschenkt. Dabei konnte sie auch stets auf ihre Familie bauen.
Nun ist sie viel zu früh ihren geliebten Fellnasen über die Regenbogenbrücke gefolgt. Wir sind fassungslos und unendlich traurig und werden sie sehr vermissen. Unser tiefstes Mitgefühl gehört in diesen schweren Stunden Ihrem Mann Rudi und der Familie. Die Trauerfeier findet am Mittwoch, den 26. Juni, um 15 Uhr in der Kapelle des Parkfriedhofs Junkerberg in Göttingen-Weende statt.
Anstelle von Blumen wird um eine Spende für die Katzenhilfe e.V. gebeten.
Konto 352 008 64, BLZ 260 500 01, Sparkasse Göttingen, Kennwort: Ruth Krauel-Stenzel